Mittwoch, 24. August 2005

Internet auf Reise

Es gibt immer wieder heute, die selbst im Urlaub auf Ihre tägliche Ladung E-Mails nicht verzichten können. Da sich beim Auslandsaufenthalt der Weg ins Internet nicht immer so einfach gestaltet, bietet nun Tiscali mit seinem Traveller-Tarif Abhilfe. Software runterladen, Ferienland auswählen, fertig. Die Kosten variieren zwar von Land zu Land, aber zumindest für Westeuropa und Nordamerika lässt sich zu humanen Kosten surfen. In einigen Ländern fallen neben den normalen Telefongesprächskosten nicht einmal Internetgebühren an. Für die Nutzung muss man sich bei Tiscali zunächst für einen Tarif anmelden, allerdings gibt es dort auch Tarife ohne Grundgebühr und Mindestnutzung so dass hierbei keine zusätzlichen Kosten entstehen.

http://internetzugang.tiscali.de/internet_services/traveller.php

Montag, 22. August 2005

Klingeltöne ade?

Nach Spiegel Online meldet nun auch DWDL: "MTV und VIVA wollen Klingeltonspots weitgehend aus Programm verbannen." Die Vernunft scheint doch wieder bei den Anbietern von Musikfernsehen einzuziehen, nachdem sie viele Zuschauer vergrault haben.

http://dwdl.de/article/news_20639.html

Donnerstag, 18. August 2005

Nein, danke!

Als ich Anfang der 1990er noch leidenschaftlich einen C64 im Betrieb hatte, hatte ich einem Mann neben einem Nadel-Drucker auch einige 5 1/4-Zoll-Disketten abgekauft. Auf einigen Disketten-Hüllen war auch ein Logo mit dem Schriftzug "Atomkraft, nein danke!" aufgedruckt. Damals konnte ich damit wenig anfangen.

Heute ist mir das Symbol der Anti-Atom-Kraftbewegung in abgewandelter Form wieder begegnet: als Symbol im laufenden Bundestagswahlkampf. Der zusammengewürfelte Haufen der Iniatoren sind aber nicht nur gegen die Atomkraft: "Wir sind gegen die Verlängerung der Kernkraftwerkslaufzeiten, wir sind gegen Studiengebühren, wir sind gegen Sozialabbau und wir waren schon immer gegen den Irak-Krieg."
In einem Monat wird gewählt. Ob die Aktion dann geholfen hat, bleibt bei den aktuellen Umfragewerten wohl zu bezweifeln.

http://www.angela-nein-danke.de

Montag, 15. August 2005

Das Vierte

Nach dem Revival von Tele 5 startet der USA-Medienkonzern NBC am 29. September 2005 nun mit "das Vierte" einen neuen Sender, der sich wohl vor allem dadurch auszeichnet, dass er Hollywood-Streifen und US-Fernsehserien wiederholt. Mal sehen, ob das Konzept so von Erfolg gekrönt ist. In Deutschland wurde das Konzept bereits durch Kabel 1 erprobt. Inzwischen zeigt man dort neben den "Klassikern" allerdings auch aktuelle Serien, um neue Zuschauergruppen an sich zu binden.

http://www.dasvierte.de

Ade, Telekom II

Damit sich der neue Internetanschluss über's Kabelnetz auch rechnet (immerhin kostet die Tarif-Variante Infocity 2M powered by ish 34,90 Euro im Monat), fällt mit der Portierung des T-ISDN-Anschlusses zu dus.net der gewohnte Festnetzanschluss weg und wird durch einen Voice over IP-Anschluss (VoIP) ersetzt. Somit übernimmt der neue Internetanschluss auch die Funktion des Telefonanschlusses.

Damit entgehen der Telekom demnächst die 23,95 Euro für den ISDN-Anschluss und die 16,99 Euro für den T-DSL-Anschluss. Das bedeutet eine monatliche Ersparnis von rund 5 Euro (40,94-35,90 €) im Vergleich zum alten Telekom-ISDN-Anschluss mit DSL.
Damit der VoIP-Anschluss auch funktioniert muss ein neuer Router her, der VoIP beherrscht und den Anschluss eines normalen (analogen) Telefons ermöglicht. Der Draytek VG 2900 soll dies in Zukunft leisten. Das Gerät ist mit rund 210 € relativ teuer - billigere Geräte würden allerdings auch ausreichen. Der Router refinanziert sich teilweise durch den Verkauf der alten ISDN-Geräte und des alten DSL-Routers, so dass sich dank der Ersparnis bei der monatlichen Grundgebühr auch die relativ hohen (einmaligen) Kosten schnell wieder rentieren können.

Fazit: Aus Festnetzanschluss wird ein VoIP-Anschluss, die Rufnummer wird zu dus.net portiert und innerhalb von rund einem Jahr hat sich der Wechsel rentiert.

http://www.dus.net/

Ade, Telekom I

Morgen bricht eine neue Zeit mit Internet über's Kabelnetz für mich an. Der T-DSL-Anschluss hat dann ausgesorgt und ist bereits gekündigt. Nach der Anhebung der Grundgebühr auf unverschämte 16,99 Euro im Monat, musste noch lange gewartet bis die Verfügbarkeit vor Ort gegeben war. Nach der angekündigten Kooperation von Telecolumbus (dem örtlichen Kabelbetreiber für Netz-Ebene 4) mit ISH (dem landesweiten Netz-Ebene 3-Anbieter für NRW) im Jahr 2004 kommt es nun auch für die Mieter der örtlichen Wohnungsgenossenschaft Ratingen das Internet-über-Kabel-Zeitalter.

Rechnet man die T-DSL-Anschluss (16,99 €) und die Kosten für eine Flatrate (mind. 4,99 €) zusammen, dann kostet der Breitbandzugang mit 21,98 € bereits mehr als der billigste Flatrate-Zugang über das Kabelnetz. Der billigste Zugang dort kostet nur 19,90, ist allerdings dafür in der Geschwindigkeit (256 kbit beim Herunterladen) langsamer. Das Hochladen war mit 128 kbit aber auch bei der Telekom nicht schneller und die Ping-Zeiten im Kabelnetz dürften deutlich besser sein.

Fazit: T-DSL gekündigt, Ping-Zeiten verbessert

http://nrw.infocity.de

Mittwoch, 3. August 2005

Nur angemerkt

Eines sei noch angemerkt: die Domain die-falsche-wahl.de wurde wohl am 28.06.2005 durch Frank Röben, dem Inhaber des Internet-Providers Startplus aus Berlin registriert. Die Domain leere-versprechen.de wurde am 20.07.2005 durch die Agentur McCann Erickson Deutschland aus Frankfurt registriert. Mal schauen, wann die Domain versagensaengste.de für den Wahlkampf entdeckt wird. Die ist übrigens noch frei!

http://www.denic.de

Negative Campaigning II

Der politischen Ausgewogenheit wegen, gibt's an dieser Steller nun direkt den Gegenangriff der CDU hinterher. Neben ein paar roten und grünen Balken gibt's vor allem graue Fotos von Regierungsmitgliedern in peinlichen und doppeldeutigen Posen. Die Seiten sind hübsch anzusehen, aber auch hier stellt sich die Frage: Wer schaut sie sich wirklich an? Übrigens bekennt sich - anders als bei der Kreation auf SPD-Seite mit A&B. face2net - hier keine Agentur zu ihrem Produkt. Angela Merkel wird die Seite jedenfalls nicht selbst produziert haben, auch wenn Sie als Parteivorsitzende die presserechtliche Verantwortung dafür übernommen hat.

http://www.leere-versprechen.de/

Negative Campaigning I

Die SPD warnt mit einer eigens eingerichteten Website seit Mitte Juli vor Schwarz-Gelb. Die ausschließlich in weiß, gelb und schwarz gehaltene Seiten sollen so viel wie möglich Unlust auf einen Regierungswechsel machen. Ob's damit gelingt, bleibt offen. Lust zum Anschauen macht die farblose Seite jedenfalls nicht.

http://www.die-falsche-wahl.de/